Die zentrale Achse des Weges der Kampfkünste - Quandao zhongshu (Wang Xiangzhai) Teil 14

Über das Verhältnis von waffenlosem Training und Waffen

Es gibt ein altes Sprichwort: „Wenn das waffenlose Training gemeistert ist, dann sind damit auch die Kriegswaffen vollendet. Säbel und Speer müssen nicht noch extra trainiert werden.“ 

 

Wenn man die wahre Bedeutung der waffenlosen Kunst begriffen hat; die Funktionsweise von verschiedenen Formen von Kraft und das abwinkeln und winden verschiedener Abschnitte und Flächen; Fülle und Leere in jedem Winkel und und auf jeder Distanz; die Funktion und Anwendung der 3 Abschnitte und 9 Teile; verschiedene Richtungen in verschiedenen Höhen und das Timing im Moment des Auftreffens: wenn man all das von der Idee her verstanden und internalisiert hat, dann ist es völlig egal ob man ein Säbel, Speer, Schwert, Stock oder irgend eine andere Waffe zur Hand nimmt. Selbst wenn man eine Waffe nimmt und sich mit einem Spezialisten darin duelliert, wird einen dieser nicht besiegen können. Wie kommt es dazu? Das ist so wie wenn man einen Ingenieur mit einem kleinen Handwerker vergleichen würde, oder einen Doktor der Medizin mit einer Krankenschwester. Es ist nicht die gleiche Ebene.

 

(Übersetzung direkt aus dem chinesischen Original von Benjamin Witt.

Bei Verwendung bitte Quellenangabe mit Verweis auf diese Seite. Vielen Dank. 

Benjamin Witt)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0